Rituale & Routinen

15 Ideen für dein persönliches Neumond-Ritual

„Das Leben nach dem Rhythmus des Mondes. Was ist da dran?“ – Das fragte ich mich vor einiger Zeit. Zum einen ist uns allen völlig klar, dass der Mond definitiv Auswirkungen auf das Leben auf der Erde hat. So verursacht der Mond beispielsweise das Spiel der Gezeiten mit Ebbe und Flut. Er hat also scheinbar eine enorme Kraft, Wasser zu bewegen. Und bestehen nicht auch wir Menschen zum Großteil aus Wasser? Aber was bedeutet das? Schließlich gibt es in uns doch kein Ebbe und Flut. Oder doch?

Ich bin vielleicht noch kein Spezialist in Sachen „Leben nach dem Mondzyklus“. Aber ich habe vor einiger Zeit Stück für Stück begonnen, mich anhand der Mondphasen mal etwas bewusster zu beobachten. Und so hab ich an mir selbst doch so etwas ähnliches wie Ebbe und Flut bemerkt: Es gibt Zeiten, in denen ich vor Kraft, Ideen und Energie nur so strotze. Und dann gibt es Zeiten, in denen alles etwas schwerer fällt und etwas in mir nach Ruhe und Rückzug verlangt. Und tatsächlich spiegelt sich das im Mondzyklus wieder.

Nun will ich hier keinen Roman schreiben über all die Qualitäten sämtlicher Mondphasen, doch, wenn du Interesse hast, das auch mal auszuprobieren, kann ich dir als ersten Schritt dazu raten, die Zeit des Neumondes bewusster zu nutzen.

Quelle: Benjamin Voros, Unsplash.com

Was ist eigentlich Neumond?

Bei Neumond steht der Mond am Himmel zwischen Sonne und Erde. Er wird also nur auf der von der Erde abgewandten Seite von der Sonne angestrahlt. Wir von der Erde aus blicken dagegen auf die dunkle Seite des Mondes und können ihn dadurch am Himmel nicht sehen. In Mondkalendern wird der Neumond daher auch mit einem schwarzen Mond-Symbol gekennzeichnet.

Wer grundsätzlich mehr über die verschiedenen Mondphasen erfahren möchte und auch, was diese jeweils für unseren Körper, unsere Gesundheit oder auch Arbeiten im Garten bedeuten, dem kann ich all die Bücher von Johanna Paungger empfehlen. Sie ist eine absolute Spezialistin in Sachen Mond.

Seelische Qualitäten des Neumonds

Auf der psychischen oder auch seelischen Ebene steht die Zeit des Neumonds vor allem dafür

  • Neue Projekte zu beginnen
  • Neue Gewohnheiten zu etablieren
  • Ziele und Wünsche zu manifestieren und
  • Altes loszulassen, was uns daran hindert, voran zu kommen

Finde dein ganz persönliches Neumond-Ritual

Da jeder Mensch ein absolut einzigartiges Wesen ist, gibt es auch nicht DAS eine Neumondritual, das für jeden Menschen das richtige ist. Im Folgenden erhältst du daher von mir eine Liste mit vielen Anregungen, die du zu Neumond umsetzen oder einfach mal ausprobieren kannst.

Quelle: Kayla Maurais, Unsplash.com

Hast du bislang noch nie ein Mondritual durchgeführt, rate ich dir, dir vor lauter Begeisterung nicht zu viel auf einmal vorzunehmen. Wähle vielleicht nur zwei oder drei Ideen aus der Liste aus und fang beim nächsten Neumond einfach mal an. Je nachdem, kannst du dann im nächsten Monat dein Ritual ergänzen oder auch das weglassen, was dir nicht getaugt hat und es durch etwas anderes ersetzen. Sei kreativ und probiere aus! Es soll vor allem Spaß machen und dir helfen, dich Stück für Stück besser kennenzulernen.

Und hier kommt die Liste mit meinen Ideen für dein Neumondritual:

  • Meditieren
    Wähle eine geführte Meditation aus (z.B. auf YouTube), die dir gefällt, etwas, das dich zur Ruhe kommen lässt. Alternativ kannst du dich auch gut durch die Übung „Werde ein Baum“ erden. Stelle dich dazu gerade hin und stelle dir dann vor, wie sich deine Füße ganz fest mit dem Untergrund verbinden, wie aus deinen Fußsohlen Wurzeln wachsen, die sich immer tiefer und tiefer ins Erdreich hinein strecken. Fühlst du dich gut verwurzelt, strecke dann deine Arme langsam und weit nach oben. Stelle dir dabei vor, wie aus deinen Armen mehr und mehr Äste wachsen und sich eine wundervolle Baumkrone bildet, die sich immer weiter dem Himmel entgegen streckt. So fühlst du dich zum Schluss als wunderbares Bindeglied zwischen Himmel und Erde.

  • Rückblick auf die Rauhnächte
    Wenn du zu den Menschen gehörst, die gegen Ende des alten und zu Beginn des neuen Jahres die Rauhnächte zelebrierst, dann hast du zu jedem Neumond die Gelegenheit einen Blick auf deine Notizen aus der entsprechenden Rauhnacht zu werfen. Was erkennst du darin heute? Welche Bilder oder Gefühle kommen dabei hoch? Hatten sich in der Rauhnacht bestimmte Farben, Symbole oder Tiere gezeigt? Jetzt ist der Zeitpunkt, diese Informationen für den kommenden Mondmonat zu interpretieren.

  • Räuchern
    Dies empfehle ich dir erstmal nur, wenn du bereits Erfahrung damit hast. Hast du noch keine Erfahrung und möchtest das aber unbedingt einmal ausprobieren, dann mach dich erstmal in Ruhe schlau.
    Zu Neumond eignen sich besonders Räuchermischungen mit Mädesüß, Dotterweide, Blutweiderich, Brennnesselsamen, Nelke und Schafgarbe. Räuchermischungen und Zubehör kannst du auch gerne im Shop meines Vertrauens erwerben, der Sonnenschein-Werkstatt [Unbezahlte Werbung aus Überzeugung].

  • Ein reinigendes Bad nehmen
    Um altes loszulassen und neues zu beginnen, ist es auch immer ein schönes und ganz einfaches Ritual, sich bewusst zu reinigen. Gönne dir etwas. Entweder gehst du in die Therme oder ins Spa oder auch einfach nur zu Hause in die Badewanne. Hol dir einen angenehm duftenden Badezusatz, zünde ein paar Kerzen an und genieße ein schönes warmes Bad. Spüre den reinigenden Effekt, den es auf dich hat. Wenn du die Badewanne oder die Therme verlässt, bist du ein Stückchen wie neu geboren. 😉

  • Eine Kerze anzünden
    Nimm dir am besten eine weiße Kerze und zünde sie ganz bewusst und achtsam an. Sie steht dafür, alte Gedanken oder Verhaltensmuster loszulassen bzw. sprichwörtlich „verbrennen“ zu lassen.

  • Verbrenne, was du loslassen möchtest
    Überlege dir: Was möchtest du loslassen und nicht mehr mit in den nächsten Mondmonat nehmen? Schreibe dies in wenigen Worten auf eine Seite eines kleinen Zettels.
    Dann überlege, was im nächsten Mondmonat geschehen soll. Was soll zu dir kommen? Was soll geschehen? Und dann schreibe auch dazu ein paar Worte auf die andere Seite des Zettels.
    Anschließend übergibst du beides dem Universum und verbrennst den Zettel über einer feuerfesten Unterlage.

  • Journaling oder Tagebuch schreiben
    Wenn es dir auch so geht, dass du manchmal viel zu viele neue Ideen hast oder sich deine Gedanken immer wieder um dieselben Fragen oder Herausforderungen drehen, dann ist Schreiben der richtige Weg, um den Kopf frei zu bekommen und die Dinge zu sortieren. Greife dir ein paar der folgenden Fragen heraus oder vielleicht sogar nur eine, die dich besonders anspricht. Und dann schreib einfach alles auf, was kommt. Denkt nicht viel nach. Lass den Stift über die Seiten fliegen und schau, was alles dabei hoch kommt. Danach kannst du in Ruhe reflektieren.
    Zu Neumond kannst du dir beispielsweise folgende Fragen stellen:
    – Gibt es etwas, das ich abschließen oder nicht mehr tun möchte? Wenn ja, durch was möchte ich es ersetzen?
    – Gibt es Verhaltensweisen, die ich ablegen möchte?
    – Gibt es Projekte, die ich nun endlich in Angriff nehmen möchte?
    – Was möchte ich anders oder neu machen?
    – Welche Ziele oder Wünsche möchte ich mir erfüllen? Was wäre ein erster kleiner Schritt, den ich nun gehen könnte?


    Übrigens, wenn du zum Schreiben noch ein schönes Tagebuch oder Notizbuch suchst, findest du in meinem Shop das von mir selbst gestaltete Notizbuch „New Moon Magic“.

  • Ziele definieren und Pläne machen
    Wenn du in den kommenden Wochen ein ganz bestimmtes Projekt angehen möchtest, dann eignet sich der Neumond ganz besonders dazu, dir nun über die nächsten Ziele klar zu werden und vor allem auch über die nächsten Schritte, die du nun in diese Richtung gehen möchtest. Erstelle dir einen Plan. Was möchtest du bis wann erreicht haben? Wie erreichst du das? Was möchtest du dafür tun?

  • Karten legen oder ziehen
    Wenn du gerne orakelst, Tarot-Karten legst oder Runen deutest, dann ist Neumond ein ganz besonderer Zeitpunkt, um herauszufinden, was dir deine Seele oder dein Herz durch diese Mittel vor allem für die kommenden vier Wochen oder allgemein im Hinblick auf Neuanfänge mitteilen möchte.

  • Finde deine Affirmation für den kommenden Mondmonat
    Wenn du durch das Schreiben, Meditieren, Karten legen oder ähnliches herausgefunden hast, was im kommenden Mondmonat für dich wichtig ist, dann kreiere dir ein bis zwei passende Affirmationen für die nächsten vier Wochen. Vielleicht erreichen dich diese Affirmationen ganz von selbst durch eine innere Stimme aus deinem Herzen. Oder aber du lässt dich einfach von den Affirmationen auf meinem gleichnamigen Pinterest-Board inspirieren und pickst dir raus, was sich gut anfühlt. Und dann pinne sie entweder auch auf ein eigenes Pinboard oder schreib dir die Affirmation auf einen Zettel und klebe diesen an den Kühlschrank oder den Badezimmerspiegel. So hast du sie jeden Tag vor Augen, wodurch sie Stück für Stück immer tiefer in dein Unterbewusstsein wandert.

  • 4-Wochen-Challenge
    Du möchtest eine neue Verhaltensweise oder eine neue Routine in deinem Leben etablieren. Dann starte zu Neumond eine Challenge für die nächsten 4 Wochen. Starte genau zu Neumond und dann bleib dran. Zum nächsten Neumond kannst du dann überprüfen, wie sich das angefühlt hat und ob es dich in die richtige Richtung trägt.

  • Visualisiere deine Ziele & Träume
    Stell dir vor, wie es sein wird, wenn du dein Ziel oder deinen Traum erreicht bzw. verwirklich hast. Wo bist du dann? Wie fühlst du dich dann? Versuche, dir so viele Details wie möglich auszumalen. Stimme dich ein auf diese neue Energie und strahle sie ab sofort schon in deinem Leben aus. Das wird dir helfen, die Dinge anzuziehen, die du dir wünscht.

  • Mantra chanten
    Wenn du gerne Mantras chantest (also singst), dann such dir doch für Neumond ein schönes Mantra, das dich mit dem Universum verbindet, das Neuanfänge unterstützt oder das dir beim Manifestieren deiner Wünsche und Träume hilft – wie zum Beispiel das Kundalini-Mantra „Ek Ong Kar Sat Gur Prasad“. Hier gesungen von Jai-Jagdeesh und hier mit weiteren Erläuterungen dazu.

  • Intuitives Malen
    Schnapp dir ein Blatt Papier oder eine Leinwand und Stifte, Kreiden oder Farben deiner Wahl und mal einfach drauf los. Schau, was sich zeigen möchte. Zu welchen Farben tendierst du? Welche Gefühle hast du beim Malen? Welche Stimmung drückt dein vollendetes Werk aus? Wie kannst du es interpretieren? Was sagt dir dein Herz dazu?

  • Fang an // Beginne neu
    Vielleicht kannst du für eins deiner Projekte tatsächlich schon den ersten Schritt gehen, und wenn er noch so klein ist. Durch dein aktives Tun, setzt du eine ganz klare Intention, dass du diesen Weg nun gehen willst. Und du wirst sehen, das Universum, Gott, Buddha (an wen auch immer du glaubst) wird dich dabei unterstützen.

Ich bin mir sicher, dass in dieser Liste etwas dabei ist, dass du zum nächsten Neumond ausprobieren kannst. Ich wünsche dir ganz viel Spaß damit und einen magischen nächsten Neumond.

Öffne dein Herz & breite deine Flügel aus!
Deine Katrin

PS: Hier nochmal der Link zu meinem selbst gestalteten Notizbuch „New Moon Magic“.

Gerne kannst du diesen Beitrag teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.