Deine Schöpferkraft entfalten,  Unterstützendes Lebensumfeld

5 Wege, wie du den Frühling nutzen kannst, um deiner Schöpferkraft mehr Raum zu geben

Wir alle spüren jedes Jahr intuitiv, dass der Frühling dazu da ist, um loszulegen, etwas neues auszuprobieren, auszumisten, mehr draußen zu unternehmen, Sport zu treiben, Freunde zu treffen, und so weiter und so fort. Es packt uns alle also irgendwie eine neue Energie. Und diese Energie können wir ganz gezielt ausweiten, reinigen und höher schwingen lassen, um mehr Raum zur Entfaltung unser eigenen Schöpferkraft zu schaffen.

Damit auch du diesen Frühling ganz gezielt nutzen kannst, um neue Energie und mehr Raum zu gewinnen, um deine Schöpferkraft besser entfalten zu können, habe ich dir ein paar konkrete Anregungen zusammengetragen.

1. Schaffe Raum für Neues

Damit wir Veränderung und Neues in unser Leben einladen können, müssen wir dem Universum signalisieren, dass wir dafür bereit sind und Platz haben. Dafür muss man jetzt nicht immer gleich die große Ausmisten-Aktion starten, die man dann sowieso entnervt nach einer Weile wieder abbricht. Es reichen auch schon kleine Schritte als einladende Signale ans Universum.

Am besten stellst du dich in einem ruhigen Moment mitten in dein Haus oder deine Wohnung. Dann schließe die Augen, atme ein paar Mal tief durch, entspanne dich und konzentriere dich ganz auf deine gegenwärtige Präsenz in deinem Zuhause.

Erspüre dann, in welchem Raum du immer wieder negative Gefühle hast, wenn du ihn betrittst. In welchem gefühlt immer dicke Luft ist. Oder in welchem du schon lange etwas ändern möchtest. Dann betrete dieses Zimmer und wähle eine Sache aus, die du schon lange loswerden möchtest, die dich unglücklich macht, wenn du sie betrachtest oder die sich irgendwie nur wie Ballast anfühlt. Nimm sie in die Hand. Und wenn du verspürst, dass sie dich eindeutig nicht glücklich macht oder dich daran hindert, tatsächliche Veränderung in dein Leben zu lassen, dann nichts wie weg damit. Entweder du entsorgst sie tatsächlich radikal im Müll, oder du spendest sie oder du verkaufst sie. Wichtig ist nur, dass du sie tatsächlich schnell loswirst. Also nicht in eine andere Ecke stellen und dann erst in zwei Wochen wegbringen oder einen Monat darauf warten, bis sie verkauft ist. Setze dir eine ganz konkrete Frist von maximal einer Woche. Dann muss diese Sache weg sein.

Und wenn sie dann weg ist, dann spüre nochmal in Ruhe in dem besagten Zimmer hinein, ob sich etwas verändert hat. Wie fühlt sich der leer gewordene Raum an? Mit was könnte er sich füllen, was dich glücklich macht?

2. Reinige dein Zuhause energetisch

Alle Erlebnisse und Energien setzen sich in unseren Räumen fest. Dann ist es kein Wunder, dass wir irgendwann in unserem Zuhause nur noch dicke Luft verspüren. Es ist also ratsam von Zeit zu Zeit, das Haus oder die Wohnung einmal komplett energetisch zu reinigen. Und der Frühling eignet sich dafür perfekt.

Für die energetische Reinigung gibt es verschiedene Methoden. Ich persönlich nutze gerne die Räuchermethode. Es gibt wunderbare Räuchermischungen, extra für den Hausputz zusammengestellt. Ich gehe dann mit meiner Räucherschale von Raum zu Raum, in jede Ecke hinein und hinter jeden Vorhang. Und ganz zum Schluss wird das ganze Haus einmal ordentlich gelüftet, so dass der Rauch alle alten Energien mit nach draußen nehmen kann.

Falls du jetzt direkt dein Zuhause reinigen möchtest und gerade keine Räuchersachen zur Hand hast, kannst du auch die Lichtmethode anwenden. Dazu öffnest du zuerst alle Fenster und Türen ganz weit und dann gehst du dein Haus oder deine Wohnung einmal komplett ab und stellst dir ein helles, starkes Licht vor, das vor dir her schwebt und das alle alten Energien zu den offenen Fenstern und Türen rausdrückt.

Bei beiden Methoden kannst du zum Schluss dein Zuhause noch einmal segnen, ihm dafür danken, dass es dir Schutz und Wohlbefinden gibt und ihm vielleicht noch einen Wunsch für die Zukunft mitgeben.

3. Lasse einen hinderlichen Glaubenssatz los

Wahrscheinlich ist dir das auch schon mal aufgefallen – zumindest mir ging es schon öfters so – wir versuchen etwas in unserem Leben mit aller Kraft zu ändern, aber es will uns einfach nicht so richtig gelingen. Immer wieder verfallen wir in alte Muster zurück und wissen nicht so richtig, warum.

Bei mir steckt dann oftmals ein Glaubenssatz dahinter, der mal mehr und mal weniger tief in meinem Unterbewusstsein feststeckt. Überleg dir also einmal, welches Projekt du vielleicht schon mehrmals gestartet und dann doch immer wieder abgebrochen hast. Gibt es etwas, das dich zurückhält? Welches Gefühl hast du bei dem Projekt? Hörst du vielleicht eine innere Stimme, die sagt, dass du das nicht kannst? Warum?

Melanie von Honigperlen hat einen wunderschönen Artikel dazu verfasst, wie du negative Glaubenssätze in 5 Schritten durchbrechen kannst. Diesen Artikel kann ich dir einfach nur ans Herz legen, um hinderliche Glaubenssätze loszuwerden und so Raum für etwas Neues zu schaffen.

4. Lade deine Batterien auf

Ich finde, im Frühling spendet die Sonne eine ganz besondere Energie. Sie gibt mehr und mehr Wärme ab, die wir im Winter vermisst haben. Aber noch nicht so viel, dass sie uns gleich verbrennt und wir lieber wieder den Schatten aufsuchen.

Daher genieße ich so viel Sonne, wie möglich, im Frühling. Auch wenn es nur ein paar Minuten am Tag sind. Ab nach draußen! Und dann auch einfach mal innehalten und spüren, wie sich das anfühlt. Fühl die Wärme und wie sich dein innerer Energiespeicher dadurch Stück für Stück wieder auflädt. Und lächle! Das schüttet zusätzlich noch Glücksgefühle aus.

Sieh dir an, was die Sonne im Frühling in der Natur alles bewirkt, was sie jedes Jahr aufs Neue erschafft. Grashalme sprießen aus der Erde, Blüten öffnen sich und Insekten kommen aus ihren Behausungen. So kannst auch du jedes Jahr, jeden Tag dein Leben aufs Neue erschaffen und gestalten.

5. Hol dir neue Inspirationen

Dank des Internets können wir uns heute zu jedem erdenklichen Thema Ideen, Anregungen und Inspirationen holen. Für mich funktioniert das immer am besten durch Bilder. Über Bilder lassen sich am besten Details, Farben, Stimmungen und Emotionen vermitteln.

Pinterest eignet sich daher perfekt dazu, um Moodboards und Visionboards für unsere Träume und Ziele zu erstellen. Wundervolle Orte, die wir besuchen möchten, Dinge, die wir selbst erschaffen wollen oder Sprüche und Affirmationen, die uns täglich aufs Neue motivieren.

Die liebe Katja hat auf ihrem Blog „Lieber glücklich“ einen ganz tollen Beitrag dazu geschrieben, wie du Pinterest für ein glückliches und gesundes Leben nutzen kannst. Sehr inspirierend! Leg am besten gleich heute noch los und hol dir neue Inspirationen für deine diesjährigen Projekte.

Ich hoffe, du kannst einen oder auch mehrere dieser 5 Tipps nutzen, um diesen Frühling ganz gezielt dazu zu nutzen, Raum für deine Schöpferkraft zu schaffen. Lass mir gerne einen Kommentar dazu da, was besonders gut für dich klappt. Oder hast du vielleicht noch einen anderen ganz besonderen Tipp? Dann immer her damit!

Öffne dein Herz und breite deine Flügel aus.

Deine Katrin

Gerne kannst du diesen Beitrag teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.