Deine Schöpferkraft entfalten

Zwei Strategien, die dir mehr Energie und Schwung für den Tag verleihen

Gerade habe ich mich wieder einmal dabei ertappt: Meine Mundwinkel und Schultern hängen nach unten, mein Körper ist in sich eingesackt, mein Kopf fühlt sich unheimlich schwer an und wird von meinem Arm gestützt. Wenn ich es schaffe, in solchen Momenten dann einfach mal innezuhalten, mich zu beobachten und zu fragen, wie ich mich fühle, dann kommen da oftmals sofort Begriffe, wie müde, erschöpft, überfordert, kraftlos, ….

Meine Körperhaltung spiegelt also exakt meine Gefühlslage und mein derzeitiges Energieniveau wider. Und genau das können wir bewusst für uns nutzen. Denn es funktioniert auch anders herum. Durch bewusste körperliche Aktivitäten und Haltungen können wir aktiv unsere Stimmung beeinflussen.

Die Lächel-Strategie – In nur 60 Sekunden wieder gute Laune. Echt jetzt?

Hast du schon mal was von der Lächel-Strategie von Vera Birkenbihl gehört? Falls nicht, hab ich hier einmal schnell das Wichtigste für dich zusammengefasst:

Die Wissenschaft der Psycho-Neuro-Immunologie hat herausgefunden, dass es völlig egal ist, ob wir uns etwas nur einbilden oder es tatsächlich passiert ist – der Körper reagiert immer entsprechend. Ob wir uns zum Beispiel also Stress nur einbilden oder ihn tatsächlich haben, die körperlichen Auswirkungen sind dieselben. Das mag im ersten Moment etwas schockierend klingen, aber das Gute daran ist: Wir können das auch gezielt für uns nutzen! Du fragst dich, wie das gehen soll? Eigentlich ganz simpel: Wenn wir trotz akuter, schlechter Laune einmal kräftig lachen, kann das schon wieder alles verändern. Wie Vera so schön sagt: „Freudehormone fressen Kampfhormone auf!“

Was bewirken 60 Sekunden Lächeln? Wenn wir Lächeln oder Lachen drückt ein Muskel in unserem Gesicht auf einen darunter liegenden Nerv. Dieser Nerv signalisiert dann an unser Gehirn: „Hey, da lächelt jemand. Der ist gut drauf. Wie müssen Glückshormone ausschütten!“ Und schon breiten sich Endorphine in unserem Körper aus, die unsere Stimmung und damit auch unser Energieniveau insgesamt anheben.

Wenn du dir das noch einmal genauer erklären lassen möchtest, dann schau doch mal in diesen kleinen Vortragsauszug von Vera rein:

Die 60 Sekunden-Lächel-Strategie von Vera Birkenbihl

Solltest du das allein nicht einfach so schaffen, von mieser oder trauriger Stimmung auf Lächeln umzuschalten, dann habe ich hier noch zwei ganz konkrete Tipps für dich:

  1. Oliver Steirl hat einen tollen Podcast namens „Der Guten Morgen-Podcast“ und in Folge 119 kannst du einmal gemeinsam mit ihm und unter seiner Anleitung 60 Sekunden Lächeln, bis sich die Mundwinkel bis zu den Ohren hinter gezogen haben.
  2. Wenn du dich mit Musik leichter tust, kann ich dir das Lied „Einfach lächeln“ von Andreas Zaron empfehlen. Achtung, das könnte zu einem Ohrwurm werden. 😉 Übrigens, wenn du diesen Song ganz laut aufdrehst, dann macht sich auch jede Hausarbeit leichter. Probiers doch mal aus.

Mit Power Poses die Macht empfinden du kannst

Neben der Lächel-Strategie wird auch die Studie von Dana Carney, Amy Cuddy und Andy Yap immer wieder als ein möglicher Weg genannt, um die eigene Energie und Ausstrahlung bewusst zu beeinflussen. Die drei haben sich damit beschäftigt, ob die absichtliche Einnahme von Power Poses zu physiologischen, psychologischen und Verhaltensänderungen führt.

Die Studie war ziemlich umfangreich und hat verschiedene Aspekte untersucht. Wenn du mehr darüber erfahren möchtest, dann kann ich dir diesen Artikel auf Wikipedia empfehlen. Ich möchte dir hier nur einen Teil der Studie und etwas Hintergrundwissen vermitteln, damit du verstehen kannst, wie dir Power Poses im Alltag helfen können, dein Energieniveau bewusst anzuheben.

Was ist eine Power Pose? Eine Power Pose besteht zum Beispiel daraus, dass du dich hinstellst oder im Sitzen in deinem Stuhl zurück lehnst und dann die Arme gestreckt in einem V über den Kopf hebst und am besten noch die Finger dabei spreizt.

In ihrem Ted Talk zeigt Amy Cuddy ab Minute 10:00 ein paar weitere Power Poses, bei denen du direkt mitmachen kannst:

Aber was steckt dahinter? Warum soll das funktionieren? In ihrer Studie hat Amy mit ihren Kollegen herausgefunden, dass die Einnahme von Power Poses dazu führt, dass der Testosteron-Spiegel im Körper steigt und gleichzeitig der Cortisol-Spiegel abnimmt. Das ansteigende Testosteron bewirkt, dass unser Selbstvertrauen steigt. Und ein niedriger Cortisol-Spiegel verringert Angstgefühle und ermöglicht es uns, besser mit Stress umzugehen.

Wir können also zu einem guten Grad selbst aktiv steuern, welche Hormone in unserem Körper ausgeschüttet werden. Das klingt für mich nach einer wunderbaren Möglichkeit, die wir unbedingt nutzen sollten. Denn was ist schließlich unser Ziel? Wollen wir ständig traurig, wütend, geschlaucht oder gestresst durch die Gegend taumeln?

Meine persönlichen Erfahrungen

Wenn du etwas recherchierst, findest du vielleicht auch heraus, dass die Studie von Amy Cuddy hin und wieder auch umstritten ist. Und da bin ich jetzt auch kein wissenschaftlicher Experte oder kann ähnliche, selbst durchgeführte Studien aufweisen. Aber ich kann dir mitgeben, was ich selbst schon ausprobiert habe und wie es bei mir gewirkt hat.

Vor allem die Lächel-Strategie wende ich nun schon seit einiger Zeit sehr häufig an und habe sie seit Kurzem auch in meine Morgenroutine eingebaut. Für mich macht das aktive Lächeln für mindestens 60 Sekunden – ganz egal, welche Laune ich gerade zu dem Zeitpunkt habe – definitiv einen Unterschied. Ich fühle unmittelbar, wie sich meine Laune bessert und auch wieder mehr Energie durch meinen Körper strömt. Und so fühle ich mich gleich gewappnet für den Tag oder für die nächste anstehende Herausforderung.

Seit einiger Zeit kombiniere ich das Lächeln auch direkt mit der Einnahme von Power Poses. Unter der Arbeit strecke ich, im Stuhl zurück gelehnt, nun öfters mal die Arme im V nach oben. Oder ich stehe auf und nehme die „Wonder Woman“-Pose ein. Ich mach das immer wieder vor schwierigen Telefonaten oder bevor ich herausfordernde Aufgaben anpacke. Und ich habe gemerkt, dass ich die Dinge tatsächlich mit einer etwas anderen, ruhigen, konzentrierten und zielorientierten Einstellung angehe und dann durch manche Dinge plötzlich auch leichter oder schneller durchkomme.

7 konkrete Tipps, wie du beide Techniken im Alltag nutzen kannst

Damit das Ganze nun nicht nur Theorie für dich bleibt, sondern es dir tatsächlich in deinem Alltag hilft, habe ich dir hier ein paar ganz konkrete Anwendungsbeispiele zusammen gestellt. Probier einfach mal aus, was dir am besten taugt. Und hinterlass mir gerne einen Kommentar zu deinen Erfahrungen.

  1. Stelle dir mehrmals täglich einen Wecker. Und wenn dieser klingelt oder vibriert, dann beginne sofort für mindestens 60 Sekunden zu lächeln – ganz egal, welche Laune du gerade hast und was du gerade tust. Kommt besonders gut in Meetings 😉
  2. Füge die Lächel-Strategie oder die Einnahme einer Power Pose zu deiner täglichen Morgenroutine hinzu. Ich baue zum Beispiel immer eine Runde Lächeln nach dem Zähne Putzen vor dem Spiegel ein.
  3. Wenn du dich tagsüber bei der Arbeit dabei ertappst, dass du müde, kraftlos oder eingeschüchtert bist oder du bemerkst, dass dir gerade alle Energie abgezogen wird, dann lehn dich im Stuhl zurück oder steh auf (je nachdem, was dir gerade möglich ist) und strecke deine Arme einmal ganz kraftvoll in der V-Position über den Kopf. Sitzend im Stuhl sieht das eigentlich nur so aus, als ob du dich streckst. Du kannst es daher auch gut in einem Meeting oder im Großraumbüro machen.
  4. Sollte es dir die Situation nicht erlauben oder du dich nicht trauen, unter anderen Leuten so ein paar „Turnübungen“ zu machen, dann geh einfach kurz auf die Toilette.
  5. Probiere ein paar der Power Poses direkt vor herausfordernden Telefonaten, Gesprächen oder Meetings aus.
  6. Bevor du einen Raum mit anderen Menschen betrittst, beobachte und korrigiere gegebenenfalls nochmal deine Körperhaltung. Schultern zurück, Brust raus. Ausstrahlung, Baby! Jawoll!
  7. Und ein letzter Tipp, der mir genauso persönlich am Herzen liegt, wie Amy: Wenn dir etwas davon hilft, dann erzähl anderen davon, denen es auch helfen könnte! Danke!

Öffne dein Herz und breite deine Flügel aus!

Deine Katrin

Gerne kannst du diesen Beitrag teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.